Qualitätssicherung

Die WSfS ist eine vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK) anerkannte Ergänzungsschule (nach 176 Absatz 1 u. 3 Hess. Schulgesetz) und verfügt über einen in Abstimmung mit dem HMWK erstellten verbindlichen Lehrplan.
Die Abschlussprüfung wird unter Vorsitz eines Vertreters bzw. einer Vertreterin des HMWK durchgeführt. Die Qualität der Ausbildung der WSfS wird so überwacht und gewährleistet.
Darüber hinaus ist die WSfS Gründungsmitglied im Verband deutschsprachiger privater Schauspielschulen (VdpS). Der VdpS ist ein Bundesverband, der sich für die Sicherstellung von qualitativ hochwertiger Schauspielausbildung einsetzt. Um dies zu erreichen, hat der Verband Standards für die Schauspielausbildung festgelegt und veranstaltet u.a. die „Siegelprüfung“ für die Absolventen der Mitgliedsschulen vor einer Prüfungskommission unabhängiger Branchenvertreter aus Film, Fernsehen und Theater.

Mitglieder des Verbandes müssen in ihrer Ausbildung unter anderem folgende Kriterien erfüllen:

Ausbildungsdauer: mindestens 3 Jahre.
Mindestens 400 Unterrichtsstunden á 45 Minuten pro Halbjahr und Klasse.
Davon müssen die Stunden mindestens wie folgt auf die Unterrichte entfallen:

150 Unterrichtsstunden Schauspiel
150 Unterrichtsstunden Sprache
50 Unterrichtsstunden Bewegung
20 UnterrichtsstundenTheorie

Diese Anforderungen werden von der WSfS erfüllt. Desweiteren definiert der Verband die Mindestzahl der in den verschiedenen Bereichen lehrenden Dozenten.

An der WSfS unterrichten in den Bereichen:

Schauspiel: 10 Dozenten (VDpS: 4)
Sprache: 6 Dozenten (VDpS: 3)
Bewegung: 6 Dozenten (VDpS: 2)

Die WSfS übertrifft damit die Anforderungen des VDpS.